Der große Pflegeratgeber für Merinowolle

...und jede andere Art von Schurwolle

So hält deine Woolday-Kleidung länger

Nichts ist bei Kleidungsstücken besser für die Umwelt, als sie lange und oft zu benutzen. Die richtige Pflege deiner Wollkleidung ist ein aktiver Beitrag, die wertvollen Ressourcen und die Handarbeit, die für jedes Kleidungsstück von Woolday aufgewendet wurden, so gut wie möglich zu nutzen und lange Freude an deinen Shirts und Kleidungsstücken aus Merinowolle zu haben.

Jeder von uns hat wahrscheinlich schon einmal das ein oder andere Kleidungsstück aus Wolle in der Waschmaschine zerstört. Nicht umsonst glauben viele, dass es super aufwendig ist, Wollkleidung zu pflegen und eine Menge Ärger macht. Aber ganz ehrlich, dass ist Quatsch.

Es ist genau anders herum. Wenn du es clever und richtig machst, braucht Wolle viel weniger Zeit und Zuwendung als deine restliche Kleidung. Denn bei Wolle gilt: weniger ist mehr. Die Natur hat Merinowolle mit der einzigartigen Eigenschaft der Regeneration ausgestattet. Sprich, wenn man ihr nach dem Tragen ein wenig Zeit gibt, erledigt sie ihre Pflege von ganz von alleine.

Wenn du deine Woolday-Kleidung dann doch mal waschen musst, gibt es einige Dinge, auf die du achten kannst, dass du möglichst lange etwas von deinen Shirts und Produkten hast. Hier kannst du mehr darüber erfahren 

Schon die Umwelt und deine Kleidung

Zahlreiche Studien und Analysen haben gezeigt, dass die Nutzung und Pflege von Kleidung große Mengen an klimaschädlichen Emissionen, Wasser- und Umweltverschmutzungen verursachen. Dass heißt, mit der richtigen Pflege und ohne großen Aufwand schonst du nicht nur die Lebensdauer deiner Kleidung sondern auch die Umwelt. Und ganz nebenbei schonst du damit deinen Geldbeutel. Die richtige Pflege macht gemeinsam mit der richtigen Herstellung einen riesigen Unterschied für unseren schönen Planeten und seine Bewohner. Es lohnt sich also und deine Kleidung dankt es dir auch.

Weniger Waschen, mehr Tragen

Unsere Kleidung aus Merinowolle kannst du problemlos zwei bis fünfmal tragen, bevor du sie waschen solltest (je nachdem, wie stark sie verschmutzt sind). Kleidung nach jedem Tragen zu wachen ist meist eher Gewohnheit, als Hygiene – und meistens gar nicht notwendig. Gerade Wolle braucht nach dem Tragen nur ein bis zwei Tage Ruhe und ist wieder wie frisch. Seltener zu Waschen schont zudem die Farben und der Stoff bleibt stabil und hält länger. Jedes Waschen löst kleine Fasern aus der Kleidung und nutzt den Stoff unnötig ab. Die meisten Kleidungsstücke müssen nur gut ausgeschüttelt und ausgelüftet werden und die meisten Flecken und Verunreinigungen kann man einfach direkt behandeln und entfernen. Das schont die Umwelt und deinen Geldbeutel – und deine Shirts natürlich auch.

Gönn deiner Wolle eine Pause

Wolle kümmert sich eigentlich am besten um sich selbst. Wenn du deine Kleidung nach dem Tragen locker und unbedeckt für mindestens 24 Stunden aufhängst, erledigt die Wolle den Großteil der Pflege ganz von alleine. Am allerbesten hängst du sie nach draußen, an die frische Luft. Du kannst sie auch beim Duschen im Badezimmer aufhängen oder sie ein wenig Dampfglätten. Die feuchte Luft unterstütz die Regeneration der Merinowolle.
Beim Auslüften baut Wolle die Bakterien ab, die für Tragegeruch durch Schweiß sorgen; die Fasern bewegen sich wieder in ihre ursprüngliche Form zurück, dadurch zieht sich der Stoff wieder fester zusammen und die meisten Falten verschwinden von ganz alleine. Wenn du dein T-Shirt dann wieder anziehst, ist es wieder frisch und sieht toll aus. Also einfach die Wolle machen lassen, dann hast du umso länger Freude an deinem Shirt.

Flecken am besten sofort behandeln

Flecken behandelst du am besten sofort. Natürliche Fasern wie Merinowolle nehmen Flecken gut auf. Und je länger der Fleck in die Faser einzieht, desto schwerer ist er zu entfernen. Also am besten nicht abends in den Wäschekorb schmeißen, sondern kurz den Fleck auswaschen (nicht das ganze Kleidungsstück) – das braucht nur ein paar Minuten und lohnt sich.
Wir behandeln die meisten Flecken mit biologischer Gallseife ( diese ist toll) oder mit Citrus Fleckenseife ( hier gibt es eine gute). Wichtig ist folgende Regel: Wenn ein Fleck Fette enthält musst du ihn mit warmem Wasser einweichen und behandeln. Alle anderen Flecken (Wein, Kaffee, Gras, Obst und Gemüse) bitte nur mit kaltem Wasser behandeln. Warmes Wasser lässt den Fleck tiefer in die Faser einziehen. Und bei Wolle niemals Fleckenentferner mit Bleiche benutzen, das ist das sichere Ende deines Woll-Shirts.

Wir arbeiten an einer umfangreichen Anleitungen für die Fleckenentfernung auf deiner Wollkleidung.

Nutze ein gutes Waschmittel

Wir sind Fans von Bio-Waschmitteln und können das nur empfehlen. Konventionelle Waschmittel schaden der Umwelt und verunreinigen das Wasser unnötig. Moderne Waschmittel können sparsam eingesetzt werden und mehr Waschmittel sorgt nicht für sauberere Wäsche. Oft ist deutlich weniger als bei der Hersteller-Empfehlung notwendig. “Mehr hilft mehr”, stimmt bei der Pflege von Kleidung eigentlich nie.

Hilf mit, Mikroplastik zu vermeiden

nur 1% der weltweiten Kleidung ist aus Wolle gemacht, nur ein Bruchteil davon, so wie unsere Produkte, aus Stoffen aus 100% Wolle. Mehr als die Hälfte aller weltweiten Kleidungsstücke werden aus künstlichen Fasern (Plastik) wie Nylon, Elasten, Polyamid, Polyester oder Acryl hergestellt. Und viele Produkte aus Wolle enthalten einen Anteil synthetischer Fasern.
Beim Waschen lösen sich von diesen Kunstfasern kleine Partikel mit einer Länge von weniger als 5 Zentimetern. Sogenanntes Mikroplastik, das mittlerweile in großem Umfang in den Gewässern der Erde vorkommt und einen erheblichen Teil der weltweiten Plastikverschmutzung verursacht. Diese kleinen Plastikteilchen können auch von moderaten Kläranlagen nicht komplett herausgefiltert werden uns so gelangen sie über den Wasserkreislauf in unsere Ökosysteme, bis in unsere Nahrung.
Die meisten Woolday-Kleidungsstücke bestehen aus 100% feinster Merino Schurwolle. Wolle ist ein natürlicher, nachhaltiger und nachwachsender Rohstoff und rückstandsfrei biologisch abbaubar. Aber auch wir bei Woolday verarbeiten in kleinen Mengen elastische Plastikfasern wie Elasthan, beispielsweise im Stoff der Boxer Briefs (3% Elasthan) und dem Gummiband der Boxer Briefs (100% Elasthan und Polyamid). Daher bitten wir dich bei der Maschinenwäsche einen feinmaschigen Waschbeutel zu verwenden, der das Mikroplastik auffängt (die besten gibt es von Guppyfriend). Damit hilfst du mit, die Plastikverschmutzung des Planeten zu unterbinden. Danke Dir!

Die genaue Zusammensetzung unserer Stoffe und Wollkleidung erfährst du auf den Produktseiten in unserem Shop..

Mach es Selbst

Niemand kann deine Woolday-Kleidung besser pflegen und waschen als du selbst. Also spar dir das Geld für die Reinigung. Zudem kann jede chemische Reinigung die Wolle angreifen und somit die Lebensdauer deines Kleidungsstück verkürzen. Reinigungen verwenden außerdem oft umweltschädliche Reinigung- und Waschmittel, sie benötigen auch überdurchschnittlich viel Energie. Und nicht zuletzt verursachen die Plastikfolien und Einmalbügel in Reinigungen unnötigen Müll.

Wir haben es ja versprochen, die richtige Pflege deiner Wollkleidung ist einfach und braucht nicht viel Zeit und Mühe. Jetzt kennst du die wichtigsten Dinge, auf die du achten solltest. Den Rest übernimmt die Wolle selbst.  

Unsere Merinowoll-Kollektion